Egmont Friedl über die Leisure 17

Egmont Friedls Blauwasser-Betrachtungen zur Leisure 17, mit der er 1993 von Genua über Mallorca, Gibraltar und Casablanca Einhand nach Gran Canaria segelte. (Hier geht es zu seiner Geschichte).

Leisure17.de Wie bist du mit der „Größe“ der Leisure auf deiner Reise zurechtgekommen?
Egmont M. Friedl Zunächst war die Leisure 17 für mich ein großes Boot, denn zuvor hatte ich nur eine offene 3,7 Meter lange Jolle zu Verfügung. Die Leisure 17 bot eine Kabine! Zum Schlafen, zum Kochen, zum Übernachten bei Regen ohne sich unter irgendwelchen Persenningen verkriechen zu müssen! Ich genoß diesen Luxus ungemein, hatte mir ein gemütliches Bett in meiner MER II eingerichtet und wann immer ich abends oder spät nachts nach einem Landausflug zum Boot zurückkehrte, freute ich mich auf mein „Zuhause“. Toll fand ich auch dahinzusegeln, kurze Zeitintervalle (15-20min) zu schlafen, mich dann im Bett einfach nur aufzusetzen und durch die kleine Scheibe nach vorne schauen zu können. Zusätzlich hatte ich mir für diese obligatorischen Rundumblicke auch noch Sichtluken nach oben ins Rigg eingebaut. Wahr ist aber auch, dass es irgendwann später in meinem Logbuch heißt: Ich wünsche mir ein solides 9 Meter Boot mit UKW und Radar!
Leisure17.de Und was sagst du zu den Hochseequalitäten der Leisure 17?
Egmont M. Friedl: Die Leisure 17 ist sehr seetüchtig, sicher gibt es Grenzen für ein Boot dieser Größe und ich meine damit nicht die Grenze zu dem, was überhaupt zu schaffen ist, was man überleben kann usw. da geht fast alles, sondern die Grenze zu dem was auch noch Spass macht! Ab anhaltenden 5 Bft. in offenem Seeraum hat man auf der Leisure 17 ernstes Wetter, vor allem wenn man Luv gutmachen will! An einem nicht so geschützten Ankerplatz ist es in einem kleinen Boot schnell mal ungemütlich in der hektischen Schaukelei.
Dafür kommt man mit einem kleinen Boot in kleine Häfen und Buchten. Oft übersehen wird auch wie gut man mit einem Boot wie einer Leisure 17 motorisiert ist, um schnell aus einer schwierigen Situation manövrieren zu können. Hat man beispielsweise einen 5PS Außenborder, so ergibt das eine Motorisierung von über 10PS / Tonne, mein jetziges Boot, eine Westsail 32, hat gerade mal 2,7 PS / Tonne! Die Leisure ist klein, flink, gutmütig, gut segelnd und unkompliziert! Ich finde das macht sie gerade so reizvoll, auch für große Reisen und ferne Ziele.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Egmont Friedl über die Leisure 17

  1. Pingback: Egmont Friedl: Von Genua nach Gran Canaria | Der Leisure17-Blog

Schreibe einen Kommentar