Leisure 17 in der „Hall of Fame“

In ihrer Februar-Ausgabe präsentiert die Zeitschrift „segeln“ den zweiten Teil ihrer „Hall of Fame der GFK-Klassiker“. Zu den 14 auserwählten Booten gehört – neben H-Boot, Sunbeam oder Neptun 22 – auch die Leisure 17, natürlich völlig zu Recht. Von glühender Verehrung kann im Begleittext allerdings nicht die Rede sein. Darin fragt sich jemand,„warum dieses Boot jemals so erfolgreich war“, denn eigentlich sei an ihm „nichts wirklich herausstechend, besonders oder bahnbrechend“. Und: ob es vielleicht gerade die Durchschnittlichkeit gewesen sei, die die Leisure so besonders gemacht habe? Immerhin heisst es weiter: „Alles ist in einem ausgewogenen Verhältnis, ohne Rücksicht auf Formelvorteile oder Regattaerfolge.“ Kann man dem zustimmen? Ist die Leisure 17 unauffällig und langweilig? Die Diskussion ist eröffnet, der Kommentar-Knopf steht unten drunter im Graugedruckten :-)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Leisure 17 in der „Hall of Fame“

  1. Michael58 sagt:

    Hab den Artikel auch gelesen und war anfangs etwas enttäuscht über die Bewertung. Allerdings, was ist schlecht daran wenn ein Schiff unauffällig ausgewogen ist und ohne Rücksicht auf Formelzwänge konstruiert? Letztlich ist es das was ich immer gesucht hab, ein bezahlbares trailerbares Boot, das auch genügend seegängig ist. Ich denke daß es derzeit nichts vergleichbares in dieser Größe auf dem Markt ist, es gibt nicht viele kleine Boote mit denen ich so bedenkenlos (vorausgesetzt das Wetter passt halbwegs) auf dem Meer unterwegs wäre. Man hat tatsächlich das Gefühl auf einem wesentlich größeren Boot zu sitzen. Ich glaube auch, daß sich die Leisure 17 nach wie vor gut verkaufen ließe wenn sie wieder gebaut würde. Fazit: Im Gegensatz zu dem Kommentar halte ich sie für einen sehr guten Entwurf, der zwei Personen ohne weiteres auch für einen längeren Törn genügt. Man sollte dann allerdings Häfen oder Marinas nutzen, um vor allem das Kochen an Bord zu vermeiden und auch schönes Wetter ohne Regen ist von Vorteil, weil es auf Dauer unter Deck schon sehr eng ist. Ansonsten, gerade für das Mittelmeer ein ideales Trailerboot.

  2. Uwe sagt:

    Kann ich alles unterschreiben. Es gibt ja verschiedene Gerüchte, wo die Urform der Leisure 17 geblieben ist. Einige sagen, sie sei in Polen verschollen, doch dann heisst es wieder, irgendwer habe nach dem Brand bei Cobramold noch mal angefangen, welche in Deutschland herzustellen. Jedenfalls sieht die SL auch heute noch sehr modern aus, die alte Bullaugenbadewanne, naja :-)

    • Michael58 sagt:

      Was die „Bullaugenbadewanne“ betrifft, ich mag sie einfach. Ein guter Freund meinte letztlich, ich solle mir Blumenkästen dranmachen und sie auf Gerania II umtaufen. Ich werde es aber bei Nikola belassen, sie ist nach dem Schutzpatron der Seeleute getauft, dem hlg. Nikolaus, und ich finde gerade ein Leisure-Segler kann das gut gebrauchen. Auf der weiten hohen See. Die größte Gefahr besteht ja darin, übersehen zu werden und dann müßte sie „Das Boot“ heißen, weil nicht schnell, aber tief. :-))
      Aber im Ernst, weiß denn niemand, was aus den Formen geworden ist? Wäre ja mal ein Anfang.

  3. Claus von Janson sagt:

    Die Formen für die 17 SL waren wenigstens zeitweilig in den Besitz der Fa. HÄNSEL oder so ähnlich, Firmensitz war in Süddeutschland. Ich meine, sie haben auch die CONDOR-Schiffe gebaut. Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre habe ich in Düsseldorf mit mit dem Besitzerpaar Kontakt gehabt. Sie boten dort eine 17 SL mit grünem Kasko an und freuten sich, daß ich ihnen bislang unbekannte Unterlagen zur 17er zur Verfügung stellte.
    Bezüglich Polen habe ich später gehört, daß die Formen für die gr0ßen Leisure-Typen dorthin verschwanden , dies betraf meiner Erinnerung nach die 29er und wohl auch eine 26- oder 27er.
    Schön zu sehen, daß es immer noch Interesse an der netten kleinen 17 KK gibt. Sie ist ein schönes Schiff und hat mich seit 1991 unverdrossen begleitet. Einhand reicht der Platz gut aus und man wird in Skandinavien meist sehr wohlwollend behandelt – ob das wohl eine Art „Mitleids“- Effekt ist?
    Grüße an die Leisure-Freunde.

  4. Claus von Janson sagt:

    Hm, wer macht das?

  5. Uwe sagt:

    Hier, das schreiben die Leisureowners über das Schicksal der Urform: Leisure Yachts were built in the United Kingdom by Cobramold Ltd (in the later years Brinecraft Ltd) from 1975 through to 1990 when they ceased trading following a major fire. All Leisure yachts were then produced in Germany for about two years; supported by the former Brinecraft owner Tom Winyard. Here most of the moulds had to be built new from old ‚master components‘ and the less damaged moulds repaired. At the end of production in Germany a small number of 17SL’s were produced in Greece (Corfu). Later the moulds were taken back to Germany where the 17SL was produced on demand. Today, we believe all 17SL and 23SL moulds are somewhere in Poland.

Schreibe einen Kommentar