Endlich Ruhe im Karton, und: ein Fazit

Nachdem diese Seite die letzten Monate von Spammern zugemüllt wurde, habe ich eine simple Lösung gefunden und nu is endlich Ruhe. Jede Neuanmeldung wird nun von mir freigegeben und Leute mit Namen „Hxxccctzhhgg“ oder „Wannabuyrolexwatches“ müssen sich ein anderes Plätzchen für Ihr schäbiges Dasein suchen. Bei dieser Gelegenheit habe ich mir auch vorgenommen, hier wieder mehr Zeit zu investieren. Was soll ich auch sonst den ganzen Winter machen?

Außerdem sehe ich auch, wie die Zahl der Besucher stetig steigt, wie auch die Zahl der netten Mails an mich. Weiter so, Leute! Kleine Statistik: Seit 11 Monaten ist die Seite online. In dieser Zeit haben 14.430 Besucher immerhin 53.618 Seiten aufgerufen! Es sind vielleicht auch noch einige mehr, denn im Sommer war der Besucherzähler einige Wochen ausgefallen. Danke für Eure Besuche, Tipps, Bilder und die vielen Beiträge :-)

Da bald das erste Jahr rum ist, kann ich ja mal eine kleine Bilanz meiner ersten Segelsaison ziehen. Die wichtigste Erkenntnis: Segeln macht so unglaublich viel Spaß, und ich liebe meine kleine gelbe Wanne wie ein Junge seinen Lieblingsteddy. Neben dem eigentlichen Segeln sind aber auch das Rumpütschern, Reparieren, Vor Anker gehen, Anker auf gehen, dumme Fragen stellen, Geldausgeben, noch mehr Geld ausgeben, bloggen, Einfach-nur-mal-reinklettern-und-sich-in-die-Kajüte-setzen-und-auf-den-nächsten-Törn-freuen nette Bestandteile dieses Hobbies. Und: man lernt viele nette Leute kennen, und immer dazu.

Segeln kann ich zwar erst mäßig und es fehlt noch so Einiges, bis ich mich mal Einhand weiter raus trauen werde. Aber ich bin mit mir zufrieden. Immerhin nicht reingefallen, nicht gekentert und auch schon ein paar ganz vorzeigbare Manöver gesegelt, und das bei der wenigen Zeit, die ich als selbstständiger Malocher und Vater von drei Kindern zum Üben übrig hatte. Viele Sachen müssen dringend besser werden, schnelles Reffen zum Beispiel und richtiges Trimmen. Aber das kommt nächstes Jahr dran, vielleicht zusammen mit dem SBF See, den ich mit Stefan dann wieder in der sehr empfehlenswerten Segelschule Sail Point in Waren an der Müritz machen werde.

Die Törns fürs nächste Jahr werden auch schon angeträumt, nach dem sehr sehr sehr schönen Schweden-Abstecher wird 2012 die Seenlandschaft in McPomm unsicher gemacht. Eventuell geht es dahin sogar auf dem Seeweg von Hamburg aus… Falls von meinen Lesern jemand schöne Ecken in der Gegend kennt, freue ich mich über Tipps (auch zur Nutzung von Schleusen, für mich völliges Neuland). Überhaupt: Wie wäre es mit einem großen Leisure17-Treffen auf der Müritz im nächsten Sommer?

Meine HEAVEN 17 erhält zur Zeit ein kleines Refit, der Skeg wird wieder befestigt, der Mast erhält endlich die Schiene für den Lümmelbeschlag, dann gibt es noch etwas Kosmetik (mehr darüber in Kürze). Vielleicht bekomme ich auch eine neue Fock, da meine Genua beim Wenden oft an der Bugklampe verhakte und das bei etwas mehr Wind und Kindern an Bord zu einigem hektischen Herumgehüpfe und -gezerre führte („Bleib cool, Papa!“).

Die Leisure 17 hat mir das ganze Jahr über gezeigt, was für ein echter Glücksgriff sie war. Ich kann mir kein besseres, handlicheres, wohnliches, sicheres und gutmütiges Boot für meinen Einstieg ins Seglerdasein vorstellen, und diese Phase wird noch eine ganze Weile andauern. Irgendwann möchte ich mit meiner gelben Wanne nach Bornholm segeln, und wenn das so viel Spass macht, wie ich hoffe, dann ist eine Atlantiküberquerung vielleicht doch noch mal ein Thema. Jedenfalls will ich mal mit John Adam darüber reden, dem Mann, der es mit einer Leisure 17 bereits vorgemacht hat. Ahoi zusammen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Texte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Endlich Ruhe im Karton, und: ein Fazit

  1. pandel sagt:

    Hallo Uwe!

    Du hast ein paar Eindrücke beschrieben, die ich blind unterschreibe ;-) Vor allem im 3. Abschnitt. Zitat: „Einfach-nur-mal-reinklettern-und-sich-in-die-Kajüte-setzen-und-auf-den-nächsten-Törn-freuen“!!! Hat mir am Besten gefallen! KENN ICH SOWAS VON ;-)!

    Ich habe mein kleines Pummelchen zwar erst seit Ende September und hatte somit nur knapp nen Monat Spaß damit, aber ich hab mich jedesmal wie ein Schneekönig auf die Kiste gefreut. Bin aktuell in den Planungen, was ich noch alles machen will, da kommt schon ein wenig zusammen. Und ich freu mich drauf!

    Jetzt muss nur noch meine selbst ausgedachte low-cost Mastlegevorrichtung funktionieren, dann ist alles gut!

    Handbreit!
    Holger

  2. Tolly sagt:

    Hallo Uwe, Hallo Holger !

    Eure beiden letzten Beiträge kann ich voll und ganz Unterschreiben.
    Und ja, es macht sowas von unglaublich viel Spass mit dem kleinen „Pummelchen“ !!
    Wirklich nett gesagt…kleines Pummelchen :-))
    Zugegebenermassen habe das Pummelchen diesen „Sommer“ auch sehr gequält.
    – Bft 8 in Böen
    – Gerissene Genua
    – Grundbremse im Steinhaufen

    aber es ist nix ernstes passiert und sie hat mir mein ruppiges Segeln nicht übel genommen.
    Meine „Angetraute“ schon, will nicht mehr mit. Na gut, wenn ich’s besser kann,
    vielleicht doch . . .

    Also, genau das richtige Böötchen
    learning by doing !

    Mast und Schotbruch
    Tom

  3. Mr-Flopppy sagt:

    Hallo Uwe,

    ein neues Segel ist natürlich immer eine gute Idee, aber wenn du mit deiner Genua sonst zufrieden bist kannst du auch einfach deine Bugklampe „entschärfen“.
    Sogenannte „Cleatboots“ oder „Klampenschuhe“ können Abhilfe schaffen.
    http://www.southernriggingsupplies.co.uk/cleatboot-454-c.asp
    Ich habe in einer der letzen Palsteks auch einen Lesertipp gesehen wo sich einer sowas aus schräg abgeschnittenen Gartenschlauchresten selber gebastelt hat, ich find die Ausgabe aber im Moment nicht. Aber auf dem Link siehst du ja das Funktionsprinzip.

    Gruß Falk

Schreibe einen Kommentar