Ein Tag Sommer, und schon ist alles geil.

Zwischendurch mal ein kleines Lebenszeichen, nachdem der verregnete Sommer bis jetzt jeden, aber auch wirklich JEDEN Segeltörn im Ansatz verhindert hat, bin ich jetzt endlich aus dem Hafen rausgekommen und habe bei wunderschönem Sommerwetter die Elbe besegelt. Erstes Fazit: Es ist auch nicht schwerer als auf der Müritz, aber die Strömung hat es in sich. Wir sind mit 2-3 Windstärken im Rücken, Butterfly und ablaufender Tide in Richtung Wedel gesegelt. Die Sonne bratzte und wir hörten Linkin Park, tranken Kaffee und sahen den Containerschiffen zu, die dicht an uns vorbeizogen. Am Elbstrand badeten Kinder und am Willkommenhöft spielte man extra für uns einen duften Marsch. Es war wir Urlaub und ich hätte ewig so weiter segeln können. Wenn dann mal ein Schlepper oder ein Lotse vorbeirauschte, bekam ich auch mal ein Gefühl, wie der Haihappen sich bei harten kurzen Wellen von hinten oder querab anfühlt (super).

Da wir aber auf dem Rückweg gegen Strom und Wind ansegeln mussten, entschieden wir uns in Wedel, umzudrehen. Kurz zuvor war dort eine Regatta mit Piraten zu Ende gegangen, die nun von Motorbooten zurück nach Rissen geschleppt wurden. Die Wendemarken der Regatta schwammen noch im Wasser, und nachdem wir etwa 15 Minuten in Richtung Hamburg gekreuzt waren, stellten wir fest, dass die letzte Boje immer noch neben uns lag. Ich dachte erst, sie hätte sich in meiner Schraube verheddert und ich hätte sie mitgezogen, aber tatsächlich hatten wir in den letzten 15 Minuten nur etwa 10 Meter gutgemacht… Kreuzen gegen den Strom ist also mit einer Leisure nicht so der Hit, sie segelt vielleicht 55° am Wind, und das reicht in dem Fall hinten und vorne nicht. Außerdem kriege ich dabei die Genua nicht dicht genug.

Also Motor an und Segel runter, und dann ging es innerhalb einer Stunde zurück nach Finkenwerder. Mein 8 PS Volvo Penta reicht also dicke aus gegen die Strömung, allerdings möchte ich nicht wissen, wo ich bei einem Motorschaden landen müsste/könnte/würde. Ich hab noch eine Woche frei, vielleicht schaffe ich es ja noch, wenigstens mal zwei oder drei Tage am Stück in Richtung Nordsee zu segeln.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Ein Tag Sommer, und schon ist alles geil.

  1. Mr-Flopppy sagt:

    … und da schaffst du es nicht, mal am Nachbarsteg vorbeizukommen ? Schäm dich was !

    (c;

    Gruß Falk

  2. Mr-Flopppy sagt:

    … auf dem Wasser : aus dem Rüschkanal raus richtung Osten … nächste Möglichkeit Richtung Süden wieder abbiegen und westlich vom Anleger bleiben ( Vorsicht bei Niedrigwasser ! Wird eng hier hinten !)

    … auf dem Landweg …. Hein Saß Weg 16 ( da wo die Feiwillige Feuerwerhr ist )
    meine Telenummer steht draussen am Toor !

    Gruß Falk

    PS … damit du die Rapante auch erkennst

    http://www.boote-forum.de/showthread.php?t=161409

  3. Mr-Flopppy sagt:

    auf dem Wasser: aus dem Rüschkanal raus Richtung Osten …. nächsten Kanal Richtung Süden rein und westlich vom Anleger bleiben. Aber Vorsicht, bei Niedrigwasser wird es recht eng hier hinten.

    auf dem Landweg : Hein Saß Weg 16 gleich neben der freiwilligen Feuerwehr. Meine telenummer steht am Toor.

    Gruß Falk

Schreibe einen Kommentar