Das Leisure17-Forum

Noch ein Tipp, wie man Bilder in seine Beiträge bekommt: Man nehme sich einen kostenlosen Fotoserver wie Flickr oder Googles Picasa und lädt dort seine Bilder hoch (Es geht auch jeder andere FTP- oder HTTP-Server). Anschließend kann man Links auf diese Bilder mit dem [IMG]-Tag in die Forumsbeiträge einbinden. Gleiches geht auch mit Youtube-Videos. Ein direkter Upload auf diese Seite ist leider nicht möglich. Ach: Und falls jemand mal auf Spam-Beiträge stößt, bitte gleich bescheidmailen. Danke!

Guest  

Welcome Guest, posting in this forum requires registration.

Pages: [1]
Topic: Schaftlänger Außenborder für Leisure 17
niels_17
Member
Posts: 2
Schaftlänger Außenborder für Leisure 17
on: August 21, 2012, 21:09

Hallo liebe Leisure 17-Gemeinde,


ich bin Niels, und seit ein paar Monaten Besitzer von Uwes ehemaliger Leisure 17. Das Schiff bereitet mir soweit großen Spaß, und ich so häufig wie möglich oben am Stettiner Haff um zu segeln. Momentan denke ich über die Anschaffung eines neuen Außenborders nach, und daher wollte ich mal nach euren Erfahrungen fragen: sollte man unbedingt einen Langschafter verwenden, oder ist ein Normalschaft (Spiegelauflage – Unterkante Schraube ca. 55-60 cm) ausreichend? Habe so einen klappbaren Spiegel, der im nach unten geklappten Zustand ca 10 cm über der Wasseroberfläche hängt (wenn sich keiner im Boot befindet).


Außerdem: was wäre Eure Schmerzgrenze beim Gewicht? Wären 25 kg für einen 5PS-Viertakter noch verkraftbar?


Über Hinweise würde ich mich freuen!


Viele Grüße,


Niels


Pherousa
Member
Posts: 26
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: August 22, 2012, 21:45

Hallo Nils,


nimm einen Langschaft.


Ich habe einen Yamaha F4A mit 4 PS und Kurzschaft, der für normales Fahren absolut in Ordnung ist. Wenn ich aber auf das Vorschiff muss (Segel bergen, Anker/Festmacher klarmachen, …), kommt er aus dem Wasser und verliert damit seine Kühlung. Ausserdem: ich fahre nur binnen, also nur bei niedrigem Wellengang. Ich kann mir denken, das im Stettiner Haff auch mal etwas mehr Welle ist, dann könnte die Schraube schon mal aus dem Wasser kommen, ob das so gut ist?


Ein weiterer Tip: schau mal bei den Aussenbordern nach einer "Schubschraube". Die normalen Schrauben sind eher für Schlauchboote (=gleiten) gedacht als für einen Verdränger wie die L17. Und um die ca. 25kg wirst Du nicht herumkommen…


Viel Erfolg bei der Suche,


Ralf


pandel
Member
Posts: 63
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: August 23, 2012, 22:57

Hi!


Würde auch zu einem Langschaft raten. Und was das Gewicht anbelangt… an meinem Boot war beim Kauf schon ein 8PS Yamaha 2takter dran, der ja auch ne Ecke schwerer ist. Ist völlig problemlos.


Gruss

Holger


Olaf
Member
Posts: 66
Re: Schaftl�¤nger Au��enborder f�¼r Leisure 17
on: August 24, 2012, 09:03

Langschaft, je tiefer der Quirl im Wasser ist, desto besser ist das vorankommen.


Je weniger Gewicht, desto weniger muss du schleppen für den Fall einer Wartung oder Transport des Motors.


niels_17
Member
Posts: 2
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: August 24, 2012, 14:57

Hallo Leute!


Ich habe mich für einen gebrauchten 4 PS Langschafter von Mercury mit Schubschraube entschieden, werde ihn gleich dieses WE testen.


Danke für eure Hinweise!


Niels


morris
Member
Posts: 10
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: August 30, 2012, 11:58

Hallo Niels,


kurze Frage, da ich gerade das Bild deiner Leisure gesehen habe! Das gelbe dort an der Seite, ist das eine Badeleiter?

Ich suche nämlich eine Leiter, die nicht so sperrig ist, da meine jetzige aus Holz ist und ständig über den Lack schrabbt… könnte ja eine Lösung sein!


Gruß!


TrailerSailor
Member
Posts: 6
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 9, 2014, 20:11

Hallo


Ich buddel das mal wieder aus….


….es gibt ja verschiedene Sail-Ausführungen der Motoren mit Schubpropeller. Nimmt man den "normalen" Langschafter, oder gar eine Ultralangschafter?


Pherousa
Member
Posts: 26
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 9, 2014, 21:00

Quote from TrailerSailor on May 9, 2014, 20:11

Hallo


Ich buddel das mal wieder aus….


….es gibt ja verschiedene Sail-Ausführungen der Motoren mit Schubpropeller. Nimmt man den "normalen" Langschafter, oder gar eine Ultralangschafter?


Ich würde den normalen von Mercury nehmen, von der Länge sollte er reichen und er ist für Rückwärtsfahrt optimiert.


Gruß


Ralf


Fabian
Member
Posts: 50
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 10, 2014, 17:15

Moin!


zu dem Thema kann ich euch ein paar Dinge sagen:


1. 25 KG sind viel zu viel! Das geht auf langer Sicht nicht gut mit dem Heckspiegel und beeinträchtig die Segeleigenschaften ENORM! Ich hatte auch gedacht ich bräuchte einen 5 ps Motor. Total falsch gedacht. Das Ding hatte meine Leisure schon bei einem Viertel Gaß sofort auf Rumpfgeschwindigkeit! Außerdem bekam ich den nicht auf See mehr Hochgezogen. Muss eine Enorme Belastung für das Heck gewesen sein.


Also weg mit dem Motor. Nun guckte ich mich im Internet um und fand meinen Super Motor.


Ein Honda 2,3 PS, Langschaft und Luftgekühlt! Das Teil wiegt nur 12 KG und jetzt kommst: Das Teil langt völlig aus! Ich segele ja auf der Ostsee und da hat sich der Motor sehr gut geschlagen! Er ist für jedes Wetter ausreichend!


Also Leute: Packt nicht zu viel PS ans Heck! Gut ist es nicht und auch nicht nötig! Die Leisure ist ein Segelboot und soll es auch bleiben.


Einige verzichten sogar komplett auf den Motor! Das Geht auch! Währe mir allerdings zu gefährlich in fremden Häfen.


Fabian

http://www.little-summer.de


TrailerSailor
Member
Posts: 6
Re: Schaftl���¤nger Au���enborder f���¼r Leisure 17
on: May 11, 2014, 07:00

Hallo Fabian


Es ist zu beachten das die Leisure 17 (traditionell, wie auch SL) werftseitig für eine Motorisierung von 3-5PS konstruiert und vorgesehen ist. Das Boot, bzw. der Spiegel halten das normalerweise sicher aus. Vielleicht gibt es ja strukturelle Probleme bei einzelnen Booten?


Zudem muss man beachten das man Binnenreviere, oder auch die Ostsee und z.B. das Mittelmeer, nicht mit Revieren an der Nordsee oder am Atlantik vergleichen kann und darf. Ich bezweifel nicht, dass der von dir beschriebene Motor für "normale" Bedingungen an der Ostsee ausreichend ist und in vielen Fällen wird er das auch in anderen Revieren sein, aber im Wattenmeer oder an der Atlantikküste herrschen oft deutlich andere Bedingungen. Ich halte einen 4 oder 5 PS-Motor an der Leisure 17 prinzipiell für absolut sinnvoll. Vor allem wenn du ein vollbeladenes Boot hast könnte es sonst durchaus mal eng werden. Es gibt auch diverse Leute die einen 8 PS 2 Zylinder an der Leisure 17 haben. Der ist nochmal deutlich schwerer, wenngleich ich das Boot dann auch für wirklich übermotorisiert halte.


Ich bin auch nicht für immer mehr an Technik und Ausrüstung eines Bootes. Und ich kann auf vieles verzichten, was heute als "unbedingt notwendig" erklärt wird. Aber in entsprechenden Revieren ist ein unter allen Bedingungen (!) funktionierender und starker Motor einfach ein Segen. Genauso wie ein entsprechend angepasstes Ankergeschirr in gutem Zustand. Diese Dinge sind meiner Meinung nach die beste "Versicherung" für einen Segler, soweit es das Material betrifft…..


Eine gute Seemannschaft ist allerdings durch NICHTS zu ersetzen!


Refugia
Member
Posts: 99
Re: Schaftl�¤nger Au��enborder f�¼r Leisure 17
on: May 11, 2014, 07:25

Ich muß mich den Ausführungen von TrailorSailor voll und ganz anschließen.

Seit 10 Jahren fahre ich einen 5 PS 4-Takt Tohatsu Superlangschaft und kann aus Erfahrung sagen, wenn du auf den Tidengewässern der Nordsee mit den enormen Strömungen und ruppiger See unterwegs bist sind 5 PS nicht zu wenig! Im Seegat ist man manchmal froh für jedes Gramm Schub was da raus kommt und die 26 kg sind mit einer vernünftigen Spiegelhalterung ( Parallelschwinge ) überhaupt kein Problem.

Die Originalhalterung ohne Federn die an manchen Booten dran ist taugt überhaupt nichts.

Der Spiegel wird mit Holzplatten aufgedoppelt, da gibt es keinerlei Stabilitätsproblem.

Und der nächste Motor, so viel ist sicher, wird auf jeden Fall der Tohatsu 6 PS "Sail", der ist speziell für Segler optimiert und passt perfekt, selbst der "normale" Propeller am 5 PS Motor ist völlig in Ordnung.

Ich habe auch schon deutlich größere Yachten weggeschlept ( Havaristen ), um im Notfall Hilfe leisten zu können sind zusätzliche PS auch nicht verkehrt.

Außerdem ist es enorm kraftstoffsparend und umweltschonend wenn das Boot schon bei Halbgas 4.5 kn läuft, ich mußte auch schon 12 Stunden am Stück motoren, also für mich gibt es definitiv nur noch das Beste was man kaufen kann und das ist der Tohatsu.


TrailerSailor
Member
Posts: 6
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 12, 2014, 06:23

Hallo


Genau den Tohatsu habe ich eben auch ganz oben auf meiner Favoritenliste.


Es ist recht wahrscheinlich das ich zu meinem zukünftigen Boot einen neuen Motor haben muss, da ältere Motoren hier in der Schweiz meistens nicht mehr zulassungsfähig sind….


Nochmal zum Thema:


Wäre der Tohatsu nun als Langschafter, oder Ultralangschafter besser für die Leisure 17?


Refugia
Member
Posts: 99
Re: Schaftl�¤nger Au��enborder f�¼r Leisure 17
on: May 12, 2014, 16:30

Je länger desto besser. Immer!

Stell dir vor, du hast eine kurze Welle von vorne und dein Boot "reitet" ganz fürchterlich.

Je läger der Schaft ist, desto größer der Chance daß weder die Schraube aus dem Wasser kommt noch der Kraftkopf eintunkt. Auch wenn die Welle von achtern kommt sollte der Motor nicht zu tief hängen damit er nicht "überrollt" werden kann und wie zuvor schon beschrieben wurde: Wenn man beim Ankern auf dem Vorschiff turnt und womöglich noch den Haken aus dem Schlick zerrt soll die Schraube auch nicht aus dem Wasser kommen.


TrailerSailor
Member
Posts: 6
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 12, 2014, 16:52

Nunja…


…es ist ja nicht prinzipiell IMMER besser, einen längeren Schaft zu nehmen. Das mögliche austauchen ist natürlich zu beachten, aber ein AB kann natürlich auch zu tief hängen. Der Widerstand vergrössert sich und die Leistung kann sich verschlechtern, Verbrauch erhöhen, usw. Zudem kann der Motor umgekehrt ja möglicherweise auch mal ungewollt eintauchen, wenn er oben abgeklappt ist (Segelstellung) und der Schaft eben sehr lang ist….


Ich bin weiterhin etwas unsicher…..sorry….


Refugia
Member
Posts: 99
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 13, 2014, 15:29

Also Ersteres wage ich zu bezweifen ( wir reden von rund 10 cm ) und Letzteres ist natürlich abhängig von der Art der Aufhängung, wie hoch geht die Schwinge? Ist mir aber noch nie vorgekommen.

Urlaubsklar habe ich in der Backskiste noch 40 l Sprit und selbst wenn ich mich auf die Heckreling stelle taucht das Heck nicht mehr als eine Handbreit über die Kante ein. Im Gegensatz zur L22, die sich gerne mal achtern festgesaugt hat ist die 17 da völlig unkritisch.


Johannes
Member
Posts: 2
Re: Schaftlänger Au�enborder für Leisure 17
on: May 14, 2014, 16:23

Hallo Leisure Besitzer,

ich fahre seit 4 Jahren mit einem Tohatsu 6 PS Sailpro ( und Schubschraube) Langschaft am Heck sehr gut.

Mit seinen 27 Kilo Gewicht ist er nicht zu schwer. Segeleigenschaften sind bei meiner Leisure 17 dadurch nicht eingeschränkt. Wie bei einem normal beladenem Schiff. Die Motorhalterung (mit Spannfedern) kann unter Segeln gut hochgezogen werden, so dass die Schraube bei gekippter Stellung des Motors, vollständig aus d. Wasser ragt. Zusätzlich werden rund 30 Liter Benzin im Heck gestaut. Der Heckspiegel weist bei meinem Schiff weder innen noch aussen Haarrisse auf (orig. Gelcoat). Bisher hatte ich einige Fahrten bei Starkwind gegenan zu bolzen, dabei ging d. Motor nicht in die Knie, musste ihn auch nur sehr selten voll aufdrehen. Sparsam ist er ausserdem, bei Marschfahrt mit ca 4 kn. weniger als 1 Liter.

Gruß, Johannes


Leisure17 Besitzer seit 2009.

Pages: [1]
WP Forum Server by VastHTML | LucidCrew
Version: 1.6.5 ; Page loaded in: 0.04 seconds.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.